HEUTE - Free Template by www.temblo.com
alg2-hartz4
BLOG | ARCHIV | GäSTEBUCH | PROFIL | KONTAKT | ABONNIEREN | RSS-FEED Add to Technorati FavoritesDeutsches Blog Verzeichnis
Content
Sprecherin der Nelson Mandela Foundation: "Michael Heise Kampagne ist wichtig"

michaelheisemediaVon Andreas Klamm - Houghton (Südafrika) / Berlin / Karlsruhe. 15. November 2007. Eine Sprecherin der Nelson Mandela Stiftung (Foundation) in Südafrika bedauerte in einem an die Nachrichtenagentur 3mnewswire.org übermittelten Schreiben, an den seit 14. September 2007 aus bislang nicht offiziell bekannten Gründen inhaftierten Menschenwürde-Aktivisten, Michael Heise (66) aus Speyer am Rhein, die "Kampagne von Michael Heise" nicht unterstützen zu können, "was jedoch nichts an der Wichtigkeit" seiner Kampagne nehme.

Nelson Mandela (90), der frühere Anti-Apartheid-Kämpfer Südafrikas und erste schwarze Präsident des Landes, hat bereits im Juni 2007 seinen Rückzug aus den Aktivitäten des öffentlichen Lebens angekündigt. Dem früheren Staatspräsidenten gehe es gut. Er verbringe seinen wohl verdienten Ruhestand mit großer Freude im Kreise seiner Familie.

Er plane jetzt seinen kompletten Rückzug in den Ruhestand. "Doch dies nimmt nichts von der Wichtigkeit der Kampagne von
Michael Heise. Wir bedauern, dass Nelson Mandela die Aktion nicht unterstützen kann.", teilte eine Sprecherin der Nelson Mandela Foundation in Südafrika mit. Der Menschenwürde-Aktivist Michael Heise befindet sich zur Zeit in Untersuchungshaft in der Justiz-Vollzugsantstalt Karlsruhe. Bereits vor mehreren Jahrzehnten hatten der frühere Staatspräsident Südafrikas, Nelson Mandela und der Menschenwürde-Aktivist Michael Heise schriftliche Korrespondenz.

Von der damaligen Anstaltsleitung wurde der Briefkontakt zu Nelson Mandela allerdings untersagt mit der Begründung:

"Der Inhalt der Briefe verstößt gegen Sicherheit und Ordnung. Die Briefpartner tauschen Theorien aus, wie man totalitäre und faschistische Regime stürzen kann und vergleichen herbei die demokratische Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die von Südafrika mit solchen Regimen."

Gegen das Briefkontakt-Verbot erhob der heute 66jährige Menschenwürde-Aktivist aus Speyer am Rhein damals Klage beim Oberlandesgericht. Das Oberlandesgericht verfügte "Die Anhaltung der Korrespondenz ist zu recht erfolgt." Daraufhin legte Michael Heise Verfassungsbeschwerde wegen der "Verletzung des Rechtes auf Briefverkehr" ein. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe nahm diese Beschwerde jedoch nicht an. Rund zwei Jahrzehnte später wurde Nelson Mandela als Staatsgast in Bonn mit allen Würden empfangen. Heise schrieb in seinem autobiographischen Buch "Wege nach Georgia", erschienen 1999 im Triga-Verlag Gelnhausen, dass er vermute, "der einzige Straftäter der Erde zu sein, dessen Resozialisierung durch einen Nobelpreisträger und Staatspräsidenten "erheblich gefährdet" werde."

Unterdessen teilte eine Freundin von Michael Heise mit, dass sich Michael Heise über jeden Brief, den er erhalte sehr freue. Die vorläufige Postanschrift von Michael Heise lautet: Michael Heise, JVA Karlsruhe, Riefstahlstr. 9, 76133 Karlsruhe

3mnewswire.org
15.11.07 14:07
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Francis / Website (15.11.07 19:16)
Hallo Dirk ,

Super wie Du Dich fr andere einsetzt !
Mach weiter so und lass Dich nicht Unterkriegen.

mfg Franziska Kurze aus Ludwigshafen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfgen
Seiten
Themen
Links
Freunde
Suche
Google
Gratis bloggen bei
myblog.de

© 2007 by Autor/in. All rights reserved.

© 2007 Free Template by www.temblo.com. Design by Creative Level.net - All rights reserved.